CMD-Behandlung bei Kiefergelenksproblemen

"Beiss doch mal die Zähne zusammen" - Selten ein gut gemeinter Rat, denn die Zähne und die Kiefergelenke sind ein hochsensibles Gleichgewicht. Beim nächtlichen Zähneknirschen (Bruxismus) können leicht Druckkräfte von mehreren 100 kg auf die Zähne und die Kiefergelenke ausgeübt werden.

"CMD" ist das Kürzel für "Cranio Mandibuläre Dysfunktion" Hierunter werden die vielfältigen Erkrankungen der Kiefergelenke und des Kauapparates zusammengefasst. Diese vergleichsweise junge Disziplin widmet sich den oft sehr schmerzhaften und diagnostisch schwer fassbaren Störungen im Kiefergelenksbereich.

Eine enge Zusammenarbeit zwischen Zahnärzten, Physiotherapeuten und Orthopäden ist unerlässlich für den Erfolg der Behandlung (oft aber bis heute leider nicht die Regel). Hierbei müssen sich die verschiedenen Richtungen zwingend als Ergänzung begreifen und nicht gegen- oder nebeneinander arbeiten. Selbst seit Jahren betroffen, habe ich den Schwerpunkt meiner Fortbildungstätigkeit in den letzten Jahren auf diese sehr spezielle Richtung gelegt und kann Ihnen nach erfolgreichem Abschluss der Fortbildungen nun die CMD-Behandlung anbieten.

Gerade in diesem Bereich ist eine umfangreiche Befundung sehr wichtig. Vereinbaren Sie ein unverbindliches Beratungsgespräch.